Reaktionen des Körpers

auf Sauna und SANARIUM®

Wer schon als junger Mensch damit beginnt, regelmäßig in die  Sauna zu gehen,verlängert seine Lebenserwartung um mindestens 5 Jahre. Selbst wer im mittleren Alter damit beginnt, steigert diese um 2-3 Jahre*

(*Dr. med Rainer Brenke forscht seit über 30 Jahren zum Thema Saunabaden und Gesundheit)

Finden Sie heraus welche Reaktionen Saunabaden im Körper auslöst und warum Saunabader länger leben.


Reaktionen des Körpers

Wie reagiert der Körper

Sauna Wirkung, Körperreaktion

Um die Wärme abzuleiten, erweitern sich die Gefäße unter der Haut und die obersten Hautschichten werden besser durchblutet.

Das Herz erhöht seine Leistung um rund 50 Prozent um den Blutdruck trotz der erweiterten Gefäße aufrecht zu erhalten.

Die Körperkerntemperatur steigt moderat an (von 37 auf rund 38 °C), Mediziner sprechen hier auch von „künstlichem Fieber“.

Der Stoffwechsel wird erheblich aktiviert und gesteigert. Beim Abkühlen ziehen sich die Gefäße wieder zusammen und der Pulsschlag normalisiert sich.

Gefässsystem

Sauna Wirkungen, Aufguss, Wechselbad

Durch das wechselwarme Baden, also das abwechselnde Erweitern und Verengen der Blutgefäße, werden diese trainiert

Das sorgt für kräftigere Gefäße und beugt
Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor

Der Körper kann durch dieses Gefäßtraining schneller auf Wärme- und Kältereize reagieren – man friert im Winter nicht so schnell und leidet im Sommer weniger unter der Hitze

Immunsystem

Sauna Wirkung, Immunsystem

Bessere Durchblutung der Schleimhäute, dadurch auch mehr Immunzellen in den Schleimhäuten.

Regelmäßige Sauna- oder SANARIUM® -Gänge erhöhen die Anzahl weißer Blutkörperchen, wichtig im Kampf gegen Krankheitserreger.

Die Abwehrkräfte des Körpers sind dadurch deutlich höher – nicht nur gegen Erkältungen, sondern auch gegen Allergien wie beispielsweise Heuschnupfen. 

Schlafverhalten

Sauna Wirkungen, Körperreaktionen, Schlafverhalten

Die Sauna und das SANARIUM® regen den Parasymphatikus („Entspannungsnerv“) an.

Die wohlige Erschöpfung nach der Sauna oder dem SANARIUM® führt zu schnellerem Einschlafen und weniger Aufwachphasen in der Nacht.

Wer regelmäßig in die Sauna oder das SANARIUM® geht, fühlt sich deshalb durch die längeren und intensiveren Schlafphasen wesentlich ausgeruhter und frischer.

Muskulatur

Sauna Wirkung Muskulatur

Wellness-Kurzurlaub für die Muskulatur: Durch den regelmäßigen Kontakt mit Hitze entspannen die Muskeln, so dass die Regeneration nach sportlichen Belastungen unterstützt wird. Das vermehrte Blutplasma im Körper erleichtert die Herzarbeit, vergrößert die Wasserreserven im Körper und hilft ihm dabei, seine Eigentemperatur besser zu regulieren.

Sauna oder SANARIUM®  sind also die ideale Ergänzung zum Training – nicht nur für Profi-Sportler. 

Atemwege

Sauna Wirkungen, Atemwege

Positiv wirkt sich die heiße Luft auch auf die Durchblutung der Schleimhäute und auf die Sekretabsonderung in den Atemwegen aus. 

Lassen Sie mit regelmäßigen Saunabesuchen nicht nur sich selbst, sondern auch die Muskeln Ihrer Bronchien entspannen. 

Mit Microsalt SaltProX machen Sie sich zusätzlich die positiven Wirkungen der Trockensalz Inhalation zu nutzen.

Haut

Sauna Wirkungen, Körperreaktionen Haut

Während unser Kopf in der Sauna abschalten kann, arbeitet die Haut auf Hochtouren: Regelmäßiges Saunieren beugt langfristig Mangelerscheinungen der Haut vor und optimiert die Versorgung der Haut mit Nährstoffen.

Die verbesserte Durchblutung verzögert die Austrocknung der Hautoberfläche, was der Faltenbildung entgegenwirkt und verstärkt zudem die natürliche Schutzbarriere der Haut. (Studie der Universitätshautklinik Jena)

Langfristige Auswirkungen

Langfristige Auswirkungen

Sauna Wirkungen, langfristig

Schon nach wenigen Wochen regelmäßigen Badens in der Sauna oder dem SANARIUM® sinkt die Körperkerntemperatur um rund 0,5 °C, verschiedene Alterungsprozesse verlangsamen sich und es entstehen weniger freie Radikale.

Die blutgefäßerweiternde Wirkung des Heiß-Kalt-Wechselreizes wirkt der Entstehung von Arteriosklerose entgegen. (Japanische Studien)

Es besteht ein geringeres Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden oder an den Folgen einer koronaren Herzkrankheit zu sterben. (Finnische Studie)

Das Risiko an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz zu erkranken sinkt. (Finnische Studie)